Solarstrom (Photovoltaik) – Netzgekoppelte oder Netzunabhängige Stromerzeugung bzw. -gewinnung. Nutzen Sie die kostenlose Sonnenenergie.
Solarsysteme
Photovoltaik

Photovoltaik = Solarstrom
.
Sie speisen selbst produzierten Strom in öffentliche Netze ein oder nutzen ihn in Ihrem eigenen Haushalt.
.
Der Staat unterstützt diese Art der Stromerzeugung und es ist Ihnen bis zu 20 Jahren eine Einspeisevergütung garantiert, wenn Sie Ihren selbst produzierten Strom ins öffentliche Netz einspeisen.

Meisterbetrieb Uwe Engelmann
.
mit Firmensitz im Landkreis Wolfenbüttel betreut unter anderem folgende Städte und deren Nahbereiche:
.
Salzgitter, Großraum Braunschweig, Hildesheim, Peine, Wolfenbüttel und Goslar.



Photovoltaik

In die Sonne investieren

"Photovoltaik" ist ein physikalischer Vorgang bei dem aus Sonneneinstrahlung elektrische Energie (Solarstrom) gewonnen wird. Das Sonnenlicht besteht aus unzähligen winzigen Energieträgern (Photonen). Treffen diese auf Silizium werden Elektronen frei gesetzt – es entsteht Strom.
.
Den so gewonnenen Strom können sie wahlweise im eigenen Haushalt verwenden oder mit Ihm Geld verdienen. Dabei spricht man von der netzgekoppelten und netzunabhängigen Stromerzeugung.

Netzgekoppelte Photovoltaikanlage
.
In einem Photovoltaikmodul werden eine bestimmte Anzahl von Solarzellen miteinander verschaltet, woraus sich dann die gewünschte Anlagengröße ergibt. Gleichstrom wird in den Modulen produziert und über besondere Leitungen zum Wechselrichter geführt.
.
Von hier aus wird der Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt und über einen Zähler direkt ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Es gibt zwei unterschiedliche Photovoltaik-Anlagen
.
Die in Reihe geschalteten Solarmodule der zentralen PV-Anlage werden zur Erhöhung der Leistung in einem Verteiler parallel geschaltet und dann einem Wechselrichter zugeführt, dieser hat seinen Platz zum Beispiel im Keller des Hauses. Es erfordert eine aufwendige Gleichstrom-Leitungsverlegung und Gleichstromverteilung.
.
Bei den modularen PV-Anlagen werden die Solarmodule direkt mit dem Wechselrichter verkabelt, er kann seinen Platz an einer beliebigen Stelle im Gebäude haben. Damit die Gleichspannung so früh wie möglich in Wechselspannung umgewandelt wird, ist es jedoch sinnvoll ihn in der Nähe der Module zu installieren. Der Vorteil darin besteht, dass keine hohen Leistungsverluste auftreten.

Netzunabhängige Photovoltaikanlage
.
Sogenannte Inselanlagen, bei denen kein Stromnetz besteht. Hier speichert eine Solarbatterie den nicht benötigten Solarstrom damit auch ohne Sonne der Strom genutzt werden kann. Durch einen Laderegler wird der Stromfluß vom Solarmodul zum Verbraucher und der Batterie geregelt. In der Regel müssen die Verbraucher für 12 V bzw. 24 V ausgelegt sein.

Solare Inselanlagen finden Verwendung bei z. B.:
.
• komplette PV-Stromversorgung von abgelegenen
Häusern oder Höfen,
• Springbrunnenpumpen,
• Gartenleuchten.

Es gibt 3 Arten von Siliziumzellen
.
• monokristalline Siliziumzellen,
• polykristalline Siliziumzellen und
• amorphe Siliziumzellen.

Der beste Standort für eine Photovoltaikanlage
:
.
ist eine südorientierte Fläche mit einer Neigung von ca. 30° bis 45°. Eine Richtungsabweichung nach Südwest/Südost oder Neigungen zwischen unter 30° oder über 45° verringert den Energieertrag nur geringfügig. Es sollten nur Verschattungen durch Nachbarhäuser oder Bäume vermieden werden.

Beim Kauf einer PV-Anlage sollten Sie einige Punkte beachten:
.
den Wirkungsrad der Zellen des PV-Moduls, die Leistungstoleranz, bezogen auf die Nennleistung, sollte nicht über 5 % liegen und der Wechselrichter sollte einen sehr hohen Wirkungsgrad haben.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.
.
Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern.

oben

Photovoltaik nutzen heißt::
.
• Zukunftssicher und umweltfreundlich.
• Einspeisevergütung sichern.
• Stromkosteneinsparung.
• Unabhängig von Energiepreisentwicklung.